Tech2Med

Disruptive Röntgentechnologie für neue Medikamente

Koordination: Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Was macht den Zukunftscluster-Finalisten aus?

Tech2Med plant, neue röntgenbasierte Analyseverfahren für die Medikamentenentwicklung vor allem auf Basis innovativer, kompakter Röntgenlichtquellen zu entwickeln. Das dient etwa dazu, die Wirkstoffentwicklung in der Infektionsforschung, bei Antibiotikaresistenzen und für neurodegenerative Erkrankungen voranzutreiben. Auch präklinische Studien der Medikamentenentwicklung sollen dadurch schneller, effizienter und kostengünstiger umgesetzt werden. Der Zukunftscluster-Finalist bündelt hierfür die regionale Forschungskompetenz und -kapazität in Hamburg und Norddeutschland durch eine Vernetzung von Partnern aus Grundlagen- und angewandter Forschung, Unternehmen sowie bereits entwickelten Clustern aus dem Gesundheitsbereich.

Welche Vorteile bringt der Ansatz für den Innovationsstandort Deutschland?

Die Entwicklung einer kompakten Röntgenquelle und ihr Einsatz in der Medikamentenentwicklung stellt eine zukunftsweisende Innovation für den pharmazeutischen Markt dar: Innovationszyklen für Medikamente werden beschleunigt, beteiligte Unternehmen profitieren von einer gestiegenen Kalkulierbarkeit, verlässlichen Informationen und Kosteneinsparungen im Entwicklungsprozess. Auf Basis der neuen Technologieentwicklungen entstehen auch neue Geschäftsmodelle.